Energieeffizienz

Trinkwasseraufbereitung: physikalisches Entsäuerungssystem energetisch optimiert 

TrinkwasseraufbereitungTrinkwasseraufbereitung2008/2009 wurden die Dispergartoren, die an ihrem Nutzungsende angelangt waren, durch Flachbettbelüfter ersetzt. Diese haben eine vorgeschaltete dreistufige Luftfiltration und ansteuerbare poröse Belüfterkerzen mit denen der pH-Wert und Sauerstoffgehalt des Wassers exakt eingestellt werden können. Gleichzeitig kann dadurch der Energieeinsatz auf ein Minimum reduziert werden.

 

 

Photovoltaikanlagen und Turbine

PhotovoltaikanlagePhotovoltaikanlage auf dem Dach des WasserwerkesSowohl auf dem Maschinenhaus im Wasserwerk in Wassermungenau wie auch auf dem Pumpwerk in Unterrottmannsdorf wurde eine Photovoltaikanlage installiert. Die Leistung beträgt 61,2 kWp in Wassermungenau und 10,8 kWp in Unterrottmannsdorf.
 
Durch den Einsatz einer Turbine (30 kW) in der Rohrleitung des WFW-Zulaufs im Wasserwerk Wassermungenau wird gleichzeitig mit der Trinkwasserförderung Strom erzeugt.
Durch diese Maßnahmen können nicht nur Kosten gesenkt werden. Viel mehr tragen sie auch zu einer ausgeglicheneren CO2-Bilanz bei. 

 

Einsatz von optimal ausgelegten Pumpen und günstige Rohrleitungsführung 

RohrleitungsführungEine unserer HauptförderpumpenIm Zuge des Ersatzes der Hauptförderung und der Pumpen im Wasserwerk Wassermungenau wurde besonders bei der Anlagentechnik der energetische Aspekt berücksichtigt. Ein hoher Pumpenwirkungsgrad und eine hydraulisch günstige Rohrleitungsführung ermöglichen nun eine hohe Energieeinsparung. Dies ist unser Maßstab auch für die Zukunft.

 

 

Inbetriebnahme des KBR-Energieüberwachungssystems 

EnergieüberwachungssystemEnergieüberwachungssystemDurch die Inbetriebnahme des KBR-Energieüberwachungssystems werden alle größeren Energieverbraucher in unseren Anlagen erfasst. Mit der Integration in das Prozessleitsystem (PLS) werden die Wirkungsgrade überwacht. Dadurch werden Mängel erkannt und Instandhaltungs- bzw. Optimierungsmaßnahmen eingeleitet. Die Instandhaltungsstrategie ist zustandsorientiert.

 

Auszug weiterer durchgeführter Maßnahmen

  • Umrüstung der Beleuchtung auf Energiesparlampen im Wasserwerk Wassermungenau
  • Austausch von ineffizienten Brunnenpumpen
  • Einbau von Pumpen mit hohem Wirkungsgrad im Pumpwerk Wolframs-Eschenbach
  • Energetische Sanierung und Modernisierung des Verwaltungsgebäudes Gunzenhausen
  • Integration eines „Energiebusses“ in das Prozessleitsystem